Erfolgreiche Facebook-Posts: Gute Inhalte reichen nicht

Facebook-Posts sind dann erfolgreich, wenn sie viele Likes, Kommentare und Shares erhalten. Guter Inhalt ist eine Voraussetzung dafür, reicht aber nicht aus. 5 Punkte, die du beachten musst.

18:10 Uhr1. Posten, wenn die Fans Zeit haben

Viele Unternehmen senden Posts im Verlaufe des Arbeitstages – also zu Bürozeiten zwischen 09.00 und 17.00 Uhr. In dieser Zeit entstehen die meisten Facebook-Inhalte. Es gilt allerdings zu bedenken, dass die Fans ebenfalls einer Arbeit nachgehen und nicht alle die Zeit und die Möglichkeit haben, Facebook mitten am Tag zu «checken». Community Manager von Unternehmen sollten sich deshalb folgendes merken:

Nicht dann posten, wenn wir Zeit haben, sondern dann, wenn die Fans Zeit für unsere Informationen haben. Fans konsultieren Facebook vor allem in ihrer Freizeit oder zu Randzeiten. Demnach sind die besten Postingzeiten früh morgens, kurz vor Mittag oder gegen Feierabend um 17.00 Uhr.

2. News am Donnerstag oder Freitag posten

Nicht nur die Wahl der Tageszeit entscheidet darüber, ob ein Posting gesehen wird oder nicht, sondern auch der Wochentag. Fans sind nicht an allen Wochentagen gleich oft und gleich aktiv auf Facebook. Gemäss einer Studie, über die futurebiz.de berichtet, sind Fans unter der Woche am Donnerstag und Freitag am aktivsten. Die mit Abstand geringste Interaktionsrate weist der Samstag auf. Das heisst, besonders wichtige oder interessante News sollten am Donnerstag oder Freitag gepostet werden.

3. Weniger Posts sind mehr Likes

Die richtige Anzahl Posts pro Woche gibt es nicht. Allerdings gilt bei der Kommunikation über Facebook dasselbe, wie bei anderen Kommunikationsmassnahmen auch: Weniger ist mehr. Fans sind grundsätzlich interaktionsfaul. Die Chance, dass ein Fan jeden einzelnen Post liked, kommentiert oder gar teilt, ist eher klein. Je mehr Posts du pro Woche aufschaltest, umso stärker verteilt sich die Interaktion der Fans auf die einzelnen Posts. Deshalb ist es wichtig, dass regelmässig kommuniziert wird, aber die Fans nicht mit Posts überflutet werden. Ein Mittelwert von 3 bis 4 Posts pro Woche ist daher ideal und gewährleistet einen regelmässigen Austausch mit den Fans.

4. 80 Zeichen sind genug

Die Hauptaussage in einem Facebook-Post müssen Fans auch beim schnellen Durchscrollen ihres Newsfeeds erfassen. Deshalb ist es wichtig, kurze Posts zu schreiben. Ideal sind 80 Zeichen kombiniert mit einem Bild oder einem Link zu vertieften Informationen. Dies ergibt am meisten Interaktionen.

5. Kein Post ohne Bild

Ein reiner Textpost geht in der Flut der täglich veröffentlichten Posts unter. Um das eigene Unternehmen hervorzuheben und die Aufmerksamkeit der Fans zu gewinnen, ist es notwendig, jeden Post mit einem passenden Bild zu versehen. Dabei ist das von der Marketingabteilung vorgeschlagene Bild nicht immer die beste Wahl. Glaubwürdiger sind spontan erstellte Bilder darüber, wie ein Produkt gerade verpackt oder angewendet wird.

Berücksichtigt ein Community Manager diese fünf Faktoren und hat dazu noch spannende Inhalte, steht erfolgreichen Facebook-Posts mit einer guten Interaktionsrate nichts mehr im Weg.

Ausführliche Informationen zum Thema Community Management findest du auch in unserem Whitepaper (kostenloser Download).

Bild: Lee J Haywood auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Tanja Huber

Tanja Huber ist Account Manager und Redaktor bei Blogwerk AG.

 

7 Kommentare

  1. Valeria sagt:

    Danke für die Tipps! Ich denke auch dass die Uhrzeit sehr zentral ist. Kann mir gut vorstellen, dass nach 17:00 gut funktioniert.

  2. Schöne Zusammenfassung. Müsste man ergänzen: Besser ohne Link zu Facebook-fernen Inhalten? Oder ist es nur ein Gerücht, dass Facebook Inhalte eher rausfiltert, die weg vom eigenen Sofa führen….

  3. Tanja Huber sagt:

    Bei den von mir betreuten Seiten ist die Anzahl an Personen, die einen Beitrag gesehen haben, immer etwa gleich hoch. Unabhängig davon, ob ich zu einer externen Seite verlinke oder nicht. Das würde wohl bedeuten, dass es tatsächlich nur ein Gerücht ist, das Facebook solche Inhalte rausfiltert. Hast du andere Erfahrungen gemacht?

  4. Ich sehe auch keinen Zusammenhang zwischen der Reichweite und Links zu Inhalten ausserhalb von Facebook.

    Es ist allerdings so, dass die Interaktionsrate bei einem Post ohne Link steigen kann, weil Fans als Reaktion gleich liken, sharen oder kommentieren und nicht zuerst noch den Link klicken und dann weg von Facebook sind.

  5. Verena sagt:

    Der Hinweis mit der Zeit funktioniert natürlich nur bei einer Audience, die geographisch auf eine Zeitzone eingeschränkt ist. Habt Ihr auch Tipps für weltweiten Reach…?

  6. Tanja Huber sagt:

    Spontan würde ich dir bei einer Zielgruppe, die weltweit verteilt ist, raten kurz vor Mittag (MEZ) zu posten. So erreichst du am meisten Leute zu Randzeiten. Allen kannst du aber natürlich nie gerecht werden. Schlussendlich ist es auch eine Frage der Kultur, wann die Leute Facebook am häufigsten Nutzen. Wie das bei deiner Seite ist, findest du nur durch Beobachten heraus und kannst vielleicht Posts auf einzelne Länder einschränken.

  7. Sebastian sagt:

    Dem 5.Tipp kann ich nicht zustimmen.

    Nach einer BITKOM Studie werden reine (aber kurze, bis zu 80 Zeichen) Textpostings eher gelesen statt Bildpostings plus Text ! Also jedes Posting mit einem Bild zu versehen ist Unsinn und nicht besonders abwechslungsreich und vor allem auch je nach Inhalt nicht immer sinnvoll.

Pingbacks

  1. [...] wieder fünf Tipps – diesmal von Blogwerk – , wie man auf Facebook erfolgreicher wird. In diesem Rahmen auch noch einmal die absolut großartige Präsentation von Stefanie Fuchs auf [...]

  2. [...] Wie entsteht ein gelungener Facebook-Post? Um ein erfolgreiches Posting auf Facebook zu schreiben, braucht es vor allem einen guten Inhalt. Das ist aber nicht alles: Das Blogwerk fasst die 5 wichtigsten Punkte zusammen. [...]

  3. [...] Weight Loss Tips and Tricks .” Moving into 2010, the photo was published in a March 7, 2010 Slimsix-dot-net blog with the same title as the caption that I used on this Flickr page. And it was published in a [...]

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

Pflichtfelder
OK
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
OK
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
OK
Bitte geben Sie einen korrekte Website ein.
OK
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.