SEO-Tipps und Tricks für Autoren

Beim Thema Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimization (SEO) geht es darum, gezielt Suchmaschinen-Traffic auf deine Website zu ziehen und dem Suchverhalten potentieller Leser entgegenzukommen. Einige Hinweise, wie du deine Texte Google schmackhaft machst.

Wann optimieren?

Es gibt Beiträge, die auch bei der besten Optimierung nicht nennenswert Besucher über Google bringen werden. Einzigartige Texte und solche, in die du Arbeit investiert hast, lohnen aber fast immer den Aufwand. Generell gilt: Texte, die Fragen beantworten oder Übersicht verschaffen, sind gute Kandidaten für Optimierungen. Ebenso zahlt es sich aus, Produkte und Dienstleistung auf Suchanfragen zu eichen.

Mit Googles Keyword Tool kann man sich bei Bedarf einen Eindruck davon verschaffen, wonach gesucht wird. Es ist für Werbekunden von Google AdWords gedacht, damit diese die besten Keywords für ihre Anzeigenplatzierung finden und geeignet, um nach gesuchten Begriffen und Begriffskombinationen zu suchen.

Hinweise zur Keyword-Auswahl

Erste Punkt ist die Suche nach den Begriffen, unter denen du gefunden werden möchtest: Produktnamen und -beschreibungen, Themen, Stichworte, Namen, Fragen. » mehr

Bildersuche, mal umgedreht

Tooltipp: Umgedrehte Bildersuche lässt user generated content auf Echtheit checken und hilft Fotografen dabei, die legale Verwendung ihrer Bilder sicherzustellen.

Der Hurrikan Sandy stellte viele Redaktionen vor ein Problem. Eifrige Leserreporter schickten den Journalisten spektakuläre Bilder von den Verwüstungen. Dasselbe auf Twitter und anderen Plattformen, auch hier kursierten Fotos. Nur: zahlreiche Bilder waren nicht echt. Viele machten sich einen Spass daraus, gefälschte Fotos in Umlauf zu bringen.

Im Angebot etwa folgende Sujets: Ein Mann, der seinen Hund durchs hüfthohe Wasser trägt, ein Taucher in der überfluteten U-Bahnstation Times Square oder eine Robbe, die sich in die Strassen Manhattans verirrt hat. Wer als Medium – egal ob Blog oder Zeitung – einen gewissen Qualitätsanspruch hat, kann solche Bilder nicht ungeprüft übernehmen und als authentisch ausgeben. Aber wie lässt sich die Echtheit solcher Schnappschüsse rasch prüfen? » mehr

Unser neues Whitepaper: Schreiben im Web

Ein Crashkurs für das Publizieren im Internet: In unserem brandneuen Whitepaper «Schreiben im Web» geht es um internetgerechtes Texten, SEO und Accessibility.

Ob Corporate Blog, statische Website oder Online-Magazin, jede Form von Publikation im Internet profitiert von guten Texten. Im Internet zählen noch mehr als auf Papier Verständlichkeit, Klarheit und eine schlanke Sprache. Im neuen Whitepaper «Schreiben im Web» dreht sich alles darum, wie sie hier Ihren Onlinelesern entgegenkommen.

Daneben finden Sie hier eine Einführung in zwei Techniken, die in die Werkzeugkiste jedes Netzautoren gehören: Zum einen Suchmaschinenoptimierung aus Textersicht. Hier geht es darum, wie Sie Google Ihre Texte schmackhaft machen und so Ihr Publikum besser erreichen. Zum anderen wollen wir Sie für Accessibility sensibilisieren, denn barrierefreie Inhalte werden laufend wichtiger. Das Know-How zu diesen Themen schöpfen wir aus unseren eigenen publizistischen Alltag mit fünf Themenblogs, die über eineinhalb Millionen Pageviews pro Monat generieren und unseren Erfahrungen in der Beratung von Blogkunden aus allen Bereichen.

Das neue Blogwerk-Whitepaper ist wie die bisherigen kostenlos und steht hier zum Download bereit. Wir freuen uns über Feedback und Anregungen.

こんにちは! – Das Social Media Kit kann jetzt auch Übersetzungen

Wir freuen uns über ein neues Feature des Social Media Kit: eine integrierte Übersetzungsfunktion. Damit spricht Ihr Blog auf Wunsch zum Beispiel auch Japanisch – mit Hilfe der Übersetzungsprofis von Supertext.

Das Social Media Kit erlaubt jetzt eine besonders einfache Betreuung von mehrsprachigen Webauftritten: Übersetzung von Texten auf Knopfdruck. Die linguistischen Ressourcen dafür kommen von Supertext. In Zusammenarbeit mit Supertext haben wir eine Schnittstelle entwickelt, die unser Social Media Kit via API mit dem Auftragssystem des Zürcher Übersetzungsbüros verbindet.

Für erfasste Artikel lässt sich so mittels weniger Klicks ein Auftrag anlegen und der Text direkt aus dem Social Media Kit an das Übersetzungsteam schicken, inklusive bereits gemachter Formatierungen. Ein späteres Einpflegen der Übersetzung und ein erneutes Formatieren des Artikels fallen weg. Stattdessen landen die fremdsprachigen Texte direkt publikationsbereit im Artikelsystem. » mehr

Agenturbilder auf Facebook verwenden: Social Media-Lizenzen

Einzelne Anbieter haben sie schon: Social Media-Lizenzen für Bilder. Es ist Zeit, dass sich auch andere Fotodienste mit den sozialen Medien auseinandersetzen.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob und unter welchen Bedingungen Sie bei Stockarchiven oder direkt vom Fotografen erworbene Bilder auf Facebook einsetzen dürfen?

Falls Sie versucht haben, sich hier passende Informationen zu besorgen, wird Ihnen aufgefallen sein, dass es kaum klare Antworten gibt. Knackpunkt sind die undurchsichtigen rechtlichen Bedingungen, die zwischen Plattformen wie Facebook und Bild-Anbietern wie iStockphoto herrschen.

Zum einen sind die legalen Implikationen der Facebook-Nutzungsbedingungen problematisch, zum anderen sind auf den Websites von Bild-Anbietern praktisch nie klare und verständliche Angaben zu dieser Lizenzfrage zu finden.

In unserem Whitepaper zur Bildverwendung im Internet sprechen wir das Problem an: » mehr